header

Wer wie die Mühlenkinder im letzten Monat täglich an der frischen Luft war, hat es sicherlich selbst festgestellt. Der Frühling zeigte seine ganze Kraft und tauschte das Grau des Winters Tag für Tag gegen mehr Farben ein. Und genauso bunt wie Draußen wurde es auch bei den Mühlenkindern, denn der April hatte das passende Thema „Kunterbunt in den Frühling“.

Wir freuen uns sehr, dass Frau Ingrid Schinagl am 15.03.2018 das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste von im Ehrenamt tätigen Frauen und Männern erhalten hat.
Frau Ingrid Schinagl war eine sehr überzeugte und engagierte Unterstützerin, die seit 1994 den Montessori Trägerverein Würzburg e.V., vor allem im Bereich Grafik und Design, unterstützt hat. Sie hat außerdem bei der Realisierung der gestalterischen und farblichen Konzepte der Schulräume mitgewirkt.

Die ersten Baumaßnahmen und Vorbereitungen für den Abriss unseres schönen Kinderhauses beginnen. Einige Kinder reagieren empört und mit Wut über die abgerissene Hecke, oder die Baumaschinen im Nachbarsgarten. Trotzdem versuchen wir den Alltag mit den Kindern so harmonisch und ereignisreich wie möglich zu gestalten. So gestaltet Sabine im Morgenkreis die Sonne mit den Farbtäfelchen.

Mit einer gehörigen Portion Vorfreude sind die Mühlenkinder in den März gestartet, denn schließlich ist nur einmal im Jahr Ostern. Entsprechend wurde das Osterfest gebührend mit einer liebevoll vorbereiteten Osterfeier und einer Osternestsuche gefeiert – und so viel sei gesagt: Auch dieses Jahr war wieder kein noch so gutes Versteck vor den Mühlenkindern sicher.

Die Waldkinder treiben den Winter aus,
auch wir in der Waldgruppe haben Fasching gefeiert.
Mit wilden Kostümen, Faschingsmusik mit Tänzen und lustigen Liedern,
versuchen wir dem Winter Ade zu sagen.
Nachdem die Schneeglöckchen schon die Blüten zeigen,
wird es für uns Zeit den Frühling zu begrüßen.

…alle Mühlenkinder sind verkleidet! Nein – bei unserer Faschingsfeier brauchte es keinen Zauberspruch, um die Kinder zum Verkleiden zu motivieren und auch keinen, um gemeinsam lustige Faschingslieder zu singen. Der Gruppenraum war liebevoll mit Girlanden und den selbstgebastelten Konfettibildern geschmückt. Die kleinen Bauarbeiter, Feuerwehleute und Käfer schwangen noch dazu Ihre Tanzbeine auf der kleinen Tanzfläche. Und wie es sich für ein rundum gelungenes närrisches Fest gehört, wurde auch genascht und viel gelacht.

Viele Mädchen und Jungen hatten in den letzten Wochen Geburtstag. So feierte jedes Kind seinen Tag im Morgenkreis mit Leporello, Liedern und Spielen.
Dann ging es schon in die Faschingszeit über. Schminken und Verkleiden waren hierbei sehr beliebt.
Phantastisch ging es dann bei der großen Faschingsfeier zu. Die Eltern bestückten unser großes Buffet, hierfür unser herzliches Dankeschön! Dann wurde getanzt, gespielt, beim Sitzfußball gekämpft, die Reise nach Jerusalem begangen und die schönsten Kostüme gekürt.

Durch die Kinder, Pädagogen und Eltern wurde die „3. Lange Nacht der Märchen“  zu einem schwingenden und klingenden Fest der Phantasie!
Ihr habt maßgeblich zu der zauberhaften Atmosphäre beigetragen!

Passend zum Start in das neue Jahr, haben wir uns in der Hortklasse einen ,,bunten" Überblick über das gesamte Jahr verschafft. Dabei wurde fleißig gemalt!
Ist er komplett fertig, wird er für einige Zeit unser Klassenzimmer zieren.

Die Kinder- und Jugendfarm hat für dieses Jahr ihre Pforten geschlossen, unser Freizeitprogramm für "draußen" geht jedoch weiter.  Evelyn Erhardt und jeweils eine Kollegin aus dem Hort, bieten unter anderem
Folgendes am Pferdestall im Königswäldchen an:

Die Kälte macht uns nichts aus und wir trotzen dem Winter. Dick eingepackt und mit Matschhose ging es für die Hortkinder am Donnerstag (11.01.2018) zum Spielplatz am Main. Hier wurden die Überreste des Hochwassers begutachtet, gerutscht, geschaukelt und mit großer Begeisterung Räuber und Gendarm gespielt. Aber nicht nur das, natürlich wurde auch Fußball gespielt und vieles mehr.

Wer spontane Reisen mit Schönwettergarantie erleben möchte, der muss mit der Monte reisen. Bei der Ankunft an der Wasserkuppe erwartete uns geniales Bilderbuchwetter, wie bestellt zu unserem Wintertag der 9/10.
Jahrgangsstufe. Gestärkt mit köstlichen Crepes und Bratwürsten stürzten wir uns die Pisten hinunter. Eine Schülerin hat dies leider zu wörtlich genommen und musste von einem netten Helfer der Bergwacht versorgt werden. Bei strahlendem Sonnenschein und glitzerndem Schnee fiel die Wahl zwischen Ski, Snowboard- und Schlittenfahren allen wirklich schwer. Da wir schlau waren und einen Schulvormittag nutzten, konnten wir ohne Schlange stehen und Warten an den Liften ungezählte Pistenkilometer erfahren und errodeln.

­